Leere Stühle in einem Klassenzimmer

Warum unterrichten immer weniger US-amerikanische High Schools Deutsch?

Die deutsche Sprache verschwindet von amerikanischen High Schools. Es wird immer schwerer, Schulen zu finden,  die Deutschkurse anbieten, während es immer einfacher wird, chinesische oder spanische Kurse zu finden. Die Prozentzahl von Schulen mit Deutschkursen nimmt jedes Jahr weiter ab – aber warum ist das so?
Text: Sarah Stoker (18 Jahre), Featurebild – Symbolbild shutterstock.com/ lonndubh

Deutsch war früher weit verbreitet in den USA. Viele Immigranten aus Deutschland brachten ihre Sprache mit. Ende des 18. und im 19. Jahrhundert gab es viele deutsche Zeitungen, Kirchen und Schulen. Die deutsche Sprache florierte – aber dann kam der erste Weltkrieg

1917 wuchs die anti-deutsche Haltung in den Vereinigten Staaten. Anti-deutsche Stimmung verbreitete sich in der  amerikanischen Gesellschaft und deutsche Bürger wurden für die kriegerischen  Maßnahmen des Kaiserreichs verantwortlich gemacht.

Die deutsche Sprache in der Öffentlichkeit zu sprechen führte zu Diskriminierung. Auch war es in verschiedenen Staaten verboten, Deutsch in den Schulen zu unterrichten. Deutsch zu sprechen und zu lernen wurde als unpatriotisch angesehen. Deswegen nahm die Nutzung und die Popularität von Deutsch ab. Die Sprache hat nie wieder die Bedeutung von früher erreicht.

Wie ist die aktuelle Entwicklung?

In den letzten Jahrzehnten ging der Anteil von High Schools, die Deutsch als Fremdsprache unterrichten, immer weiter zurück. 1997 hatten 35% der amerikanischen High Schools mit Fremdsprachen-Programmen Deutschkurse,  2008 waren es  nur 14%. 2017 lagen Deutsch, Latein und Chinesisch gerade über 5% der Kurse für Schüler der Sekundarstufe. Finanzierungsprobleme, Pensionierung von Lehrern, Mangel an qualifizierten und zertifizierten Lehrern sind alles Faktoren, die zum Rückgang von Deutsch beitrugen. Ein weiterer Grund dafür ist Wettbewerb mit Spanisch. Spanisch wird in den Vereinigten Staaten immer häufiger gesprochen. Daher ist es einfacher, qualifizierte Spanischlehrer zu finden. 

Aber noch ein zusätzlicher Grund ist, dass es in den USA insgesamt einen Rückgang aller Fremdsprachen in den Schulen gibt. 2017 belegten nur 20% der amerikanischen Schüler  Fremdsprachenkurse. Aber für Deutsch ist dieser Rückgang besonders stark, vor allem im Südwesten.Noch ein Faktor ist die Zunahme von Chinesisch. Die chinesische Regierung schickt Lehrer und Lehrerinnen in die Vereinigten Staaten und bezahlt teilweise ihr Gehalt – eine günstige Gelegenheit für amerikanische Schulen, die nicht so viel Mittel für Fremdsprachen zur Verfügung haben. Die Zahl von chinesischen Kursen in amerikanischen Schulen wächst exponentiell. GLC Schulleiterin Kerstin Hopkins erklärt: „Auch die Deutsche Bundesregierung schickt jährlich Auslandsdienstlehrkräfte an Auslandsschulen und unterstützt Sprachschulen in den USA.”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.