Tipps für DC-Besucher: Von der National Gallery of Art zu anderen Orten

Hier in Washington D.C. haben die Bewohner viel zu tun. Man kann Museen besuchen und es gibt viele verschiedene Restaurants. Lokale wie Pizzeria Paradiso Bistro Bis haben sehr gutes amerikanisches Essen. Am 23 März bin ich hier in Washington D.C., der Hauptstadt der U.S.A. Es ist sehr schön draussen, das Wetter ist sonnig und der Himmel ist sehr blau. Ich stehe vor der National Art Gallery an der Kreuzung von 6th Straße und Constitution Avenue NW, es gibt sehr viele verschiedene Ausstellungen verschiedener Künstler.

Fotos und Text: Gabriela Arp (17 Jahre)

Jetzt laufen Ausstellungen über Byzantine Kunst und Joan Miro. Menschen aus anderen Ländern kommen her, um verschiedene Kunst zu sehen und neue Künstler kennen zu lernen.

Heute werde ich mit verschiedenen Menschen über Washington DC unterhalten. Alle sind in der National Gallery of Art und sehen sich Kunst an. Diese Menschen sprechen darüber was man hier machen könnte, wenn man fertig mit der Kunst ist. Was Ausländer besuchen könnten oder wo sie essen können.

Amerikanisches Essen

Maelle Andre, eine Kunstlehrerin von der Walter Johnson High School, wird über ihre Lieblingsorte in Washington D.C sprechen. Sie kommt zur Galerie einmal im  Monat und bleibt den ganzen Tag. Maelle sagte, dass, wenn sie hier fertig ist, möchte sie drei Straßen nach Osten gehen und dann eine Straße nach Norden und zu Charlie Palmer Steak DC gehen. Sie erklärt: “In Palmer’s gibt es viel traditionelles Amerikanisches Essen. Sie haben sehr gute Hamburger und Pommes, mit einer großen Variation. Es gibt fast 20  verschiedene Fleischgerichte, die man essen könnte, und sie schmecken alle auch sehr gut,”  lächelt sie. Hier  gibt es auch viele andere Arten von Essen, wie Mexikanisches und Libanesisches Essen.

Spaß im Park

James Faulkner, ein Mann, der in einem Vorort der Stadt lebt, sagt dass er hier jedes Wochenende mit Freunden herkommt und einen neuen Raum mit Kunst ansieht: “Jede Woche besuchen wir diese Galerie und dann spazieren wir da bis 10 Minuten, bis wir zu den John Marshall Place Park angekommen sind.” Jetzt im Frühling gibt es viele Kirschblüten und Menschen, die sie sich ansehen. Faulkner sitzt im Park und redet mit seinen Freunden über die lange Woche. Er sagt, dass man viel Spaß in dem Park haben kann, weil es so viele verschiedene Menschen gibt, die ein Picknick machen oder mit ihren Kindern spielen. “Hier ist es sehr toll zu sein und man vergisst, dass man im Zentrum einer großen Stadt ist,” erklärt er.

Foto: Gabriela Arp
Foto: Gabriela Arp
Museen, Museen, Museen!

Es gibt viele verschiedene Museen und Vergnügungszentren. Viele Menschen besuchen das Spy Museum und das Air and Space Museum. Diese Museen sind dicht beieinander und man findet sie leicht, wenn man die Stadt besucht. Es wird empfohlen, diese verschiedenen Orte zu besuchen, damit man die Kultur der Amerikaner besser versteht.

Diese Örtlichkeiten werden von vielen Gesprächspartnern empfohlen, wie zum Beispiel Nelida Nadres aus Spanien, die schon lange Zeit in den Vereinigten Staaten lebt. “Ich würde vorschlagen, zur National Gallery of Art zu gehen und das History Museum zu besuchen, weil beide sich gegenseitig ergänzen,” sagt sie. Weiterhin erklärt sie, das durch den Besuch im historischen Museum und das Verständnis unserer Geschichte, die Kunst mehr Sinn macht, wenn man ihre Evolution verseht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s