Internationale Maßnahmen gegen die globale Erwärmung

Die globale Erwärmung ist ein wichtiges Problem. Seit Jahren erwärmt sich der Planet. Spezies sterben aus. Die Biodiversität sinkt. Nina Gutzeit (18 Jahre) berichtet.
Symbolfoto: Tatiana Grozetzkaya / shutterstock.com

Seit Jahren erforschen Klimaexperten, was für einen Effekt die globale Erwärmung auf die Menschheit  haben wird. Klimaexperten sagen, dass eine Häufung extremer Wetterverhältnisse wie Wirbelstürme, Dürreperioden und extreme Hitze und Kälte nur der Anfang der Probleme sein werde. Der drastische Klimawandel ist schädlich für die Umwelt und den Effekt fühlen alle Menschen und Tiere.

In der Natur finden sich die Treibhausgase Kohlendioxid (CO2) und Wasserdampf. Der Wasserdampf gelangt durch Verdunstung in die Luft und das CO2 wird durch Vulkanausbrüche und andere natürliche Phänomene in die Atmosphäre freigesetzt. Der natürliche Treibhauseffekt ist notwendig für Leben auf der Erde. Aber zusätzliche Treibhausgase sind schädlich für die Umwelt. Industrie, Haushalte, Verkehr, Landwirtschaft und das Abholzen von Wäldern erhöhen fortlaufend den Anteil an Treibhausgasen in der Atmosphäre.

Die Ozeane schaffen es nicht mehr

Der Ozean spielt eine große Rolle bei der Verzögerung der globalen Erwärmung. Von den Treibhausgasen, die in die Atmosphäre freigesetzt werden, kann der Ozean ungefähr 93% absorbieren. Malin L. Pinsky, Professor an der Rutgers University in der Abteilung Ökologie, Evolution und Rohstoffe, erklärt in der New York Times: „Wenn das Meer nicht so viel Wärme aufnähme, würde sich die Oberfläche des Landes viel schneller erwärmen, als es das jetzt tut. Tatsächlich rettet uns der Ozean vor massiver Erwärmung.“

Laut Professor Pinsky könnten Menschen ohne den Ozean wahrscheinlich nur noch ein paar dutzend Jahre auf der Erde überleben. Aber ohne eine große Reform des Umweltschutzes wird der Ozean nicht mehr in der Lage sein, die zusätzlichen Treibhausgase aus der Atmosphäre zu entsorgen. Außerdem wird der Anstieg des Meeresspiegels zu mehr Problemen führen. Auch die Korallen- und Fischpopulationen sind in Gefahr durch die Erwärmung des Ozeans, und dadurch auch die Menschen, weil Fisch ein wichtiger Teil der Nahrungskette ist.

Torres Del Paine Nationalpark, Chile, Grey Gletscher – 2017 ist ein großes Stück des Gletschers abgebrochen. Die genaue Ursache ist nicht bekannt, aber Experten vermuten die Klimaerwärmung als Ursache. Der Grey Gletscher ist in jüngster Zeit immer schneller zurückgegangen. Foto: Nina Gutzeit

Es geht nur gemeinsam

Die führenden Staatsoberhäupter und Politiker der Welt sprechen über die globale Erwärmung. Sie treffen sich jedes Jahr zur G20-Konferenz, um neue Ziele und Programme zu erstellen. Das größte Problem ist aber, dass, um die Umwelt zu schützen, alle Länder mithelfen müssen. Ein einziges Land ohne das Verbrennen von Kohle und Erdöl, ohne Autos und ohne andere Industrien macht keinen großen Unterschied. Die besten Lösungen für das Problem der globalen Erwärmung sind, keinen Müll und andere Materialien, die das Treibhausgas Kohlendioxid freisetzen, zu verbrennen, mehr Bäume zu pflanzen, die das Kohlendioxid in der Atmosphäre absorbieren, und Plastik, Papier und andere wiederverwertbaren Materialien zu recyceln.

In den letzten Jahren haben Unternehmen versucht, ihre negativen Auswirkungen auf den Planeten zu minimieren, indem sie weniger Papier und Plastik verbrauchen und Materialien abschaffen, die der Umwelt schaden. Ein Beispiel davon sind Diesel-Autos: Städte in ganz Deutschland haben ab 2019 Diesel-Fahrverbote und der deutsche Autohersteller Volkswagen will ab 2020 nur noch Elektroautos produzieren. Elektro-Autos sind besser für die Umwelt, denn sie emittieren keine zusätzlichen Treibhausgase.  

Mit der Hilfe von Firmen, Städten und Ländern könnten die Menschen die Umwelt schützen. Aber ohne große Reform der Regeln und Gesetze für die Umwelt wird die Konzentration von Treibhausgasen weiterhin steigen. Experten sagen, dass wir der globalen Erwärmung in den nächsten 20 Jahren entgegenwirken müssen, damit die Umwelt noch gerettet werden kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.